Danmarks Breve

BREV TIL: Otto Ditlev Rosenørn-Lehn FRA: George Joachim Quaade (1877-04-25)

Kammerherre Quaade, Gesandt i Berlin, til Udenrigsminister Baron Rosenørn-Lehn.
Berlin, 25. April 1877.

Deres Excellence,

Da jeg havde erfaret at det, tiltrods for alle derpaa rettede Bestræbelser, ikke havde kunnet lykkes, at formaae Herr Krüger-Beftoft til at tage sit Andragende til den tydske s. 544 Rigsdag om Pragfredens Art. V tilbage, og at dette Andragende var sat paa Dagsordenen for den 19de d. M., gjorde jeg endnu denne Dags Morgen et Forsøg paa, om det ikke skulde være muligt, ved Statssecretairens Hjælp, at bevirke, at bemeldte Andragende ikke paa denne Dag kom til Forhandling. Dette forekom mig, da Dagsordenen var meget omfattende, ikke ugjørligt; og opnaaedes det, vilde der, saaledes som jeg bemærkede for Statssecretairen, da denne indvendte, at den umiddelbare Følge heraf dog kun blev en Udsættelse, ialfald være vundet Tid til yderligere at virke paa Herr Krüger.

Jeg opnaaede nu vel ikke hvad jeg tilsigtede; thi Andragendet kom, som Deres Excellence vil have seet af de offentlige Blade, til Forhandling efter Dagsordenen; men maaskee har dog det af mig saaledes foretagne Skridt, som blev godt optaget af Herr v. Bülow, givet denne et yderligere Beviis paa at den kongelige Regjering har været fuldkommen fremmed for det omhandlede Andragende; og jeg troer desuden, at man fra dansk Side, efter Omstændighederne, kun kan være tilfreds med den Erklæring, Statssecretairen afgav med Hensyn til ovennævnte Artikel, efterat Herr Krüger anden Gang havde havt Ordet i Svar paa de Herrer Dr. Wachs’s, Dr. Hinschius’s og Dr. Hänels Udtalelser. Disse tre, først i senere Tider til Hertugdømmerne indkomne slesvigholsteenske Medlemmer af Rigsdagen vare de eneste, som deeltoge i Forhandlingen, foruden Andrageren og Statssecretairen, samt de Herrer Windhorst-Meppen og Schrøder-Lippstadt. Jeg tillader mig her at vedlægge Statssecretairens Erklæring, saaledes som den efter den stenografiske Beretning er gjengivet af den officielle »Reichs- u. Staatsanzeiger«. Deres Excellence vil see, at Statssecretairen har holdt denne sin Udtalelse strengt indenfor det formelle Omraade. Udtalelsen er vel omgivet af visse Forbehold; men disse ere de samme som dem hvormed Fyrst Bismarck i sin Tid har ledsaget en ganske tilsvarende Udtalelse af ham i den nordtydske s. 545 Rigsdag, 1) og deri kunde Herr v. Biilow for Tiden Intet forandre til det Bedre, medens han muligen havde kunnet det til det Værre. Resultatet af den stedfundne Forhandling er altsaa, at Spørgsmaalet om Udførelsen af Art. V i Freden til Prag ikke stiller [sig] anderledes efter, end før Forhandlingen, og at der nu endvidere foreligger en officiel Erklæring for, at dette Spørgsmaal fremdeles er et aabent folkeretligt Spørgsmaal.

G. Quaade

Depeche Nr. 9, modtaget 28. April 1877.

Følgende Udklip af »Reichs- u. Staatsanzeiger« Nr. 93 for 20. April 1877 er vedlagt:

. . . Hierauf kam der Antrag der Abgg. Krüger (Hadersleben) u. Gen. zur Berathung:

Der Reichstag wolle beschliessen: den Reichskanzler aufzufordern und zu beauftragen, sofort Vorkehrungen dahin zu treffen, dass das durch den § 5 des Prager Friedens den nördlichen Distrikten Schleswigs gewährte Recht der freien Abstimmung über die staatsrechtliche Angehörigkeit derselben baldigst verwirklicht werde.

Nachdem der Antragsteller seinen Antrag motivirt hatte, sprachen drei Vertreter der Provinz Schleswig-Holstein, die Abgg. Dr. Wachs, Dr. Hinschius und Dr. Hänel, gegen denselben; ebenso der Abg. Windthorst.

Der Bevollmächtigte zum Bundesrath, Staats-Sekretär von Bülow gab folgende Erklärung ab:

Meine Herren! Ich habe aus naheliegenden Grunden nicht gewunscht, in die Erörterung einzutreten, muss es aber nach den eben vernommenen Worten doch thun, selbst, wie man zu sagen pflegt, auf die Gefahr hin, die Diskussion wieder zu eröffnen. Auf die Frage selbst einzugehen, muss ich im Wesentlichen ablehnen. Eine Erklärung darüber abzugeben, würde ich schon aus politischen Rücksichten in diesem Augenblicke ausser Stande sein, und ich möchte glauben, dass das hohe Haus würdigen wird, weshalb ich gerade jetzt Resprechung von Verhandlungen zu vermeiden wünsche, die allerdings die Reichsregierung seit vielen Jahren nicht beschäftigt haben. Ich möchte mir aber doch nicht nachher den Vorwurf machen, dass ich mich zu einigen der Remerkungen, die der Herr Antragsteller eben in seiner Schlussrede gemacht hat, schweigend verhalten und unterlassen hätte, die Sache zweifelhafter oder unklarer Auffassung gegenüber so weit klar zu stellen, dass hier jedenfalls konstatirt ist, die Auffassung der Reichsregierung in dieser Frage sei gerade diejenige, die vor jetzt über s. 546 10 Jahren von dem Herrn Reichskanzler, den ich zu vertreten die Ehre habe, aufgestellt wurde, als derselbe Herr Antragsteller den Antrag einbrachte, die Grenzen Preussens und des damaligen Norddeutschen Bundes nicht festzustellen, weil Art. V. des Prager Friedens unerledigt sei. Der damalige Präsident der Bundeskommissarien sagte einfach, es liege ein Vertrag vor, aus dem aber irgend ein Schleswiger — und das muss ich dem Herrn Antragsteller vor allen Dingen bemerklich machen, der hier von einem bestimmten Recht gesprochen hat — Rechte herzuleiten nicht berechtigt sei. Es liege ein Vertrag zwischen Sr. Majestät dem Könige von Preussen und dem Kaiser von Oesterreich vor, ein Vertrag, uber dessen Ausführung, über dessen Anwendung, uber dessen Verhältniss zu den Interessen, zu den politischen und militärischen Rücksichten, zur Opportunität nur Se. Majestät der König von Preussen zu entscheiden und sich mit dem anderen hohen Kontrahenten auseinanderzusetzen habe. So ist das Verhältniss einfach geblieben, und die Erfahrung dieser 10 Jahre, also eines ganzen Dezenniums, hat die Reichsregierung in keiner Weise bewegen können, von dieser Auffassung und ihrer Ansicht, wie diese Frage zu behandeln sei, zurückzutreten. Indem ich somit konstatire, dass ich das Recht der Schleswiger als solches Seitens der Reichsregierung nicht anerkennen kann, muss ich noch hinzufügen, wenn ich auch gerne der Bewegung, in der der Herr Vorredner sichtlich soeben gesprochen, meinerseits eine gewisse Rücksicht zolle, dass wenn die Warnungen, die er hier ausgesprochen hat gegenüber der Reichsregierung oder nach andern Seiten den Charakter von Drohungen annahmen, während er sich zugleich als Apostel des Friedens und der guten Verständigung vorstellen will, die Wirkung und der Effekt, die er zu erwarten scheint, die ganz entgegengesetzten sein werden.

35

Der Antrag Krüger wurde hierauf abgelehnt. . . .