Danmarks Breve

BREV TIL: Hans Christian Ørsted FRA: Johan Georg Forchhammer (1820-11-24)

Til H. C. Ørsted.
Londonden 24sten November 1820.

Ich mut Ihnen, lieber Herr Professor, heute einen eiligen Brief schreiben, um Ihnen etwas mitzutheilen, das Sie interessiren wird. Den Brief der Gesellschaft der Wissenschaften zu London, der Ihnen den Dank der Societät bringt für Ihre Experimente über den Magnetismus, müssen Sie schon längst erhalten haben. Gestern war ich in der Societät und freuete mich ungemein Sie und Schumacher als Mitglieder vorgeschlagen zu hören. Da die Londoner Gesellschaft der Wissenschaften nur wenig ausländische Mitglieder hat, so mut es Ihnen um so angenehmer sein. Obgleich es nicht erlaubt ist von solchen Vorschlägen zu sprechen, so konnte ich nicht umhin Ihnen gleich Nachricht davon zu geben. Ueber 14 Tage glaube ich, wird die Wahl statt finden.

Ich bin höchst begierig auf die neueren Versuche über den Galvano-Magnetismus. Hier so gut als in Paris giebt es Leute, wie sie leicht denken können, die über die Einfachheit s. 348 eines solchen Experiments erstaunt sind, und glauben eben detwegen sei es Nichts, und ich habe selbst in Erfahrung gebracht, dat man genöthigt gewesen ist, sie an das Ei des Columbus zu erinnern.

2*

vor 8 Tagen sandte ich mein Gesuch um das Reisestipendium an Sie ab, und ich hoffe, dat Sie dasselbe, so wie einen frühern Brief, auf den ich die Antwort sehnlich erwarte, erhalten haben. Durch die Gesandtschaft sende ich an den Grafen Schimmelmann den Aufsa über Seetang, für Sie.

Neues passirt hier wenig, weder in der Wissenschaft noch in den Künsten. S. Humphry Davy's Versuche sind Ihnen schon bekannt. Ein Patent für das Zuckersieden mit heitem Del wurde vor einiger Zeit ausgenommen, allein 2 solcher Zuckersiedereien sind abgebrannt, und es ist jet ein Procet über die Bezahlung der Assurance, der alle englischen Chemiker in 2 Partheien theilt, nehmlich diejenigen die behaupten, dat das Del die Gefahr nicht vermehren: Dr. Wollaston, Thomson., diejenigen die die Gefahr durch das Del für vermehrt ansehen Dr. Bostock, Brande. Der Procet ist durch den Procet der Königin aufgehalten worden, und wird erst im December vorkommen. Eine nicht unwichtige Sache ist die Anwendung von schweflichtsäurem Kali zum Verhindern des Sauerwerdens der Weine, statt des Ausschwefelns. Doch das schrieb ich Ihnen schon, wie ich glaube.

Die Politica sind jet ganz merkwürdig hier, und ich habe während meines Aufenthalts in England hinreichende Gelegenheit gehabt Beobachtungen über den politischen Charakter des Volkes anzustellen. Man kann sich schwerlich auter England von der Heftigkeit des Streits beider Partheien einen Begriff machen. Nachdem die Bill gegen die Königin aufgegeben war, schien die Animosität etwas nachgelassen zu haben, allein durch s. 349 das unsinnige Betragen der Minister in Rücksicht des Palastes, und durch die unregelmätige Auflötung des gestrigen Parlaments, wobei die Verwirrung auf allen Seiten unglaublich gewesen sein soll, ist der Streit wieder mit doppelter Stärke ausgebrochen. Heute spricht man viel von einer gänzlichen Veränderung des Ministeriums, andere heftigere Leute sprechen von einer Anklage und Gefangennehmung der Minister. Die öffentliche Meinung für die Königin fing an zu sinken, durch diese treffliche Maatregeln ist sie wieder so gehoben, Processionen nach Hammersmith fangen wieder an. Am nächsten Mittwoch wird die Königin nach St. Pauls gehen. Der König wird stets mittrauischer, die Wachen um Carltonhouse sind starker als jemals; wenn er nach Windsor geht, hat er Militär mit sich und behält es dort. Dies alles ist in England eine unerhörte Sache, cs erregt ungemeines Mitfallen. Der Herzog von Clarence ist seit Denmanns Rede unter dem Namen der königliche Klätscher (royal slanderer) bekannt, und Carltonhouse geht unter dem Namen Neros Hotel. Das Aufsehen, der die Stelle aus Denmanns Rede gegen den Herzog machte, soll ganz gränzenlos gewesen sein. Er fatte Clarence ins Auge, und die wenigen Worte, die er sagte, sind so treffend, dat Clarence zu zittern und beben anfing. Der Einflut der Zeitungen, besonders der Times ist ganz ungeheuer, und man dürfte fast sagen, dat die Times eben so viel Gewalt hat als die Minister, es werden täglich 18,000 Exemplare gedruckt, und der Herausgeber hat jährlich eine reine Einnahme von 15,000 Pfund Sterling.

Bitte, geben Sie mir Nachricht, was ich von meinem Gesuch warten darf, und ob nicht auf irgend einem andern Wege etwas Geld für mich zu erhalten sein sollte, da ich nicht für diesen s. 350 Winter zu leben habe, und London verzweifelt theuer ist. Herzliche Grüte an Frau Ørsted und Ihre Kinder.

Ihr
G. Forchhammer.