Danmarks Breve

BREV TIL: Frederik Günther FRA: Christian 4. (1623-01-17~)

Omtr. 17. Januar 1628.
Til Frederik Günther.

Han skal begive sig til Hamborg og der forhandle i Hemmelighed med Borgmesteren Hieronymus Vögeler om et Forbund mellem Kongen og Hansestæderne. — Geh. Ark.

Nachdehm Ieronimuss fögeler zu vntherskitlichen mahlen ahn den Stadthalther 1) vndt M: v: dermeder 2) begerit geheime communication zu halthen, welchess auch geskeen, aber nichtess Proponiren willen, dass Einige importantzie gewehsen, wohr auff M: ihm nun fuhr wenich tagen zu Poppenbuttell 3) beskeiden, ahn welchem ordt Mar: Skreiben nach allerlei forgefallen, welches Er zuaar tumultuarie ihn 8 Puncta geteylet hatt, wohrauff fridericuss gynther sich alsofordt nach hamburch soll begeben vndt ferner mit Obgemelthem Burgemeister reden vndt ihm vber diselbige puncta meine meinung ganss ihns geheim vernehmen Lassen 4) . 1. Dy amnistia betreffende, kan gaar woll ihns werck gerichtet werden, alleine des fordiss zugefugten Skiffes 5) vndt skades halber muste einne aussönung geskeen, sub qvo titulo ess auch sein muchte. 2. Dy 1000 Pherd, 3000 zu fuss vndt 10 orlogskiffe betreffende, dass acceptiret man auch, vnangeseen Es eine geringe ahnzall ist.

3. Dass auch in casu necessitatis nach Eiserstem vermugen Einer dehm anderem be[i]springen Soll, ist ihn sich recht, wahn dass fædus erst geslossen. 4. Dass Es ein fædus perpetuum an allen Örten vnd allendhalben giiltig s. 30 sein solthe, dasselbige hatt auch seine masse. 5. Dass man den Stethen alle befuhrderung thun solthe, ist billich, Iedoch mutatis mutandis. G. Dass zuisken der Stetthe Burger vndt ihnwohner Eine durchgehende gleicheit ihn commercien vndt zollen solthe gehalthen werden, ist nicht thunlich, dahn dy telonia des Reichs Regalia seindt, auch ahn keinen orthern, daa Skon confædcrationes seindt, Einige Regalia auffheben (!), darzu ist dass auch eine grosse ineqvalitet, dass man dess geringen folckes halber von so einem stadtlichem Einkommen 1) , welches temporibus pacis woll souyll Einbringen kan, dass man pemporibus (!) inniqvis Ein meress halthen kan, & qvod magis & etiam maximum est, So ist disse confæderatio dynliger fuhr sii alss fuhr vnss, dan wahn sie heuthe oder morgen dem keyser rechenskafft ihrer forigen confæderationen geben solthen, vndt disse vnsere confæderation solthe Lauthen contra qvemcunque hostem, So werde di grösseste Last vnss auff den halss Ligen. Wolthen sii aber sub alio qvodam titulo Iehrlig Etwass erlegen, dii dii summa dess zollen Erfiillen konthe, dahrmit ist man woll zufriiden.

7. Dy Privilegia, Lastzollen vnd gravamina zu Bergen Betreffende, so weiss man von keyne gravamina, dan bei meiner dase[l]bst ledtste ahnuesenheid 2) ganss keyne gewehsen, auch genissen dy kauffleuthe alle dy privilegia, welche sii vor alther gehabdt. Dess Rostocker bihr halben, welches mit annectiret ist, ist wenich von zu rehden, dan dass Eiine sache fuhr sich ist vndt muss propter bonum publicum also, wi ess geordnet, verbleiben 3) . 8. Wii viell s. 31 der Stetthe, So mit ihn der forbemelthen confæderation tretthen wollen, sein mugen, dasselbig Lesset man ahn seinen ordt berauwen, biss dass andere seine richtigkeit hatt 1) .