Danmarks Breve

BREV TIL: Elisabeth af Braunschweig-Wolfenbüttel FRA: Christian 4. (1615-11-03)

3. Novbr. 1615.
Til Hertuginde Elisabeth af
Brunsvig
.
Kongen beretter om sin Mægling i Striden mellem Brunsvig og Lyneborg og om Størrelsen af et nederlandsk Korps, der er undervejs. Hertug Frederik (af Gottorp)’s Forehavende, at kæmpe paa Stædernes Side, vil sikkert ikke blive virkeliggjort. — Staatsarchiv Hannover.

Freundtliche, hertzliebe schuester, ich habe vnther anderem die sache, so zuisken dem hausse braunswich vnd lune- s. 39 burg nuhmer lange disputiret 1 ) vnd einmahl zu meynertsen zu ende gebracht, mit disse herren 2 ) weitleufftig Disputiret vnd sie darhin gebracht, dass sie auffs Newe mihr zugesagdt sich zu allen forigen mitteln zu Accommodiren. Auch habe ich sie nicht derogestaldt Disponiret befunden, wie man von ihnen saget, Sondern wass geskicht, dass geskicht nicht auss Liibe. Der Corperall, wohruon ist geredet worden, ist nicht wnther Cordt plathe geelen 3 ), vndt ist alhie niemandt, der ihn kendt. Die reutheriie, so auss dem nyderlandt kommen soll, ist syben Companien, vngefehr dausendt pherde, wie man sagdt, darzu kommen 1500 knechte 4 ). Vnd ist also dasienige, wass ich von dissem krigswehsendt alhir habe vernehmen kennen, thu dihr hiemit dem schutz gotthes befhelen vndt bleibe die zeit meiness lebens

dein getrewer Bruder

Christian.

Datum zelle den 3 Novembris Anno 1615.

s. 40 Vnser vetther h: friiderich von holstein hatt zugesagdt beim thrunck, dass er nach der stette 1 ) zeitthen reithen soll, vndt versehe ich mich, das er keinen skaden thun soll vnd zueiffle noch seher, das er fordtzien wirdt.

Die herren alhie sagens gaar hoch, dass ess kein von ihrem folck gewehsen, die bey euch haben Skaaden gethan.

Udskrift: Ahn Meine hertzliebe Schuester, die hertzogin zu Braunwich.