Danmarks Breve

BREV TIL: William Christopher Zeise FRA: Jöns Jacob Berzelius (1831-06-10)

Till Herr Professor W. C. Zeise

Fridricsbergsgade 27 i Kjøbenhavn

Stockholmd. 1O. Juni 1831:

Mein lieber Zeise

Ich schreibe deutsch da ich vermuthe dass Sie leichter eine schlechte deutsche, als eine schlechte swedische kand lesen. — Palmstedt6) hat mir Ihr Schreiben an Ihn mitgetheilt, aus welchem ich ersehe mit Freude, dass Sie ihren Vorschlagmich zu besuchen nicht aufgegeben haben.—

Ich hatte eigentlich den Wunsch Sie hier im Juni zu haben damit wir nachher eine Reise zusammen machen konnten, Da ich nichts von Ihnen hörte habe ich mit meinem Freunde, dem Presidenten Poppius7), einen Reiseplan entworfen, von dem ich hoffe das er ausgeführt werden kann ohne mich die Freude zu berauben Sie hier zu sehen. Sie können die Ende von Juli und August ledig sein. Wir reisen von hier, wenn anders aus Allem nichts wird, am 17. Juli, und werden um 25ten bei dem Grafen Trolle Wachtmeister8), dem Chemiker, auf Arup s. 3 21/2 meile von Christianstadt in Schonen eintreffen. Dorthin lade ich Ihnen ein, da werden wir einiger Tage spendiren, reisen von dort nach Gothenburg wo wir Palmstedt besuchen werden und so wieder nach Stockholm, wohin Sie dann die Güte haben mich zu folgen. — Das nähere können wir kurz zuvor abmachen. — Die Möglichkeit kann während der Zeit eintreffen dass die verdammte Cholerageschichte die Communicationen sperrt. —

Vielen, vielen Dank für die Abhandlungen9) die mir Palmstedt beide geschicht hat.

Gans der Ihrige
Berzelius.

Meine Empfehlungen an Freund Ørsted.