Danmarks Breve

BREV TIL: Peter Forsskål FRA: ukendt (1760-11-28)

10. Uddrag af den kgl. Resolution af 28. Nov. 1760.

Den Professor Forskiâl angehend.

ad 1. Da Wir die Kosten zu dieser Arabischen Reise hergeben, so ist nichts natürlicher, als dass alles und jedes, was von den Reisenden auch an Thieren, Vögeln, Fischen und dergleichen, oder wie die Nahmen haben mögen, insgesamt an Uns directé, unter Unserer Asiatischen Compagni Addresse, und sonsten durch keinen andern Weg eingesandt werden. Finden sich denn darunter Doubletten, worüber Wir nicht zu disponiren gut finden, werden Wir, bewanndten Umständen nach, des Professor Forskiâls Wünsche in Gnaden eingedenk seyn.

ad 2. Weil Wir, wie erwähnt, die Kosten zur Reisse von Anfang bis Ende alleine tragen, so ists eine Selbstfolge, dass Wir auch die Persohnen, die die Reise thun sollen, selbsten denominiren. Daher ist auch Unser allergnädigste Wille, das der Candidatus Medicinæ Cramer die Reise mit thun und sich fordersahmigst dazu anschicken solle. Zu seiner Equippirung mag er aus Unserer Particulier Cassa Drey Hunderts Rthl. Courant gegen Quitung heben.

ad 3. Da Wir den 19. July 1760 bey Unserer Particulier Cassa, sowohl dem Professor Forskiâl als dem Mathematico Niebuhr, eine jährliche Gage von 500 Rthl. bis zu zurückgelegten Arabischen Reise, ebenfalls auch schon den 10. Nov. 1759 dem Professor von Haven eine gleiche Versicherung à 500 Rthl. jährlich bis eben dahin schriftlich zugestanden haben, so kan das Hand-Geld qusest., mehrerer Ordnung halber gerne von sich selbst wegfallen, wenn die 3 Haupt-Persohnen die Neben-Unkosten unanimiter in Rechnung bringen, und bey Unsern Consuls oder durch der Asiatischen Compagnie Credit ordentlich aufnehmen, als welche Nebenkosten wir so denn hier refundiren lassen werden.