Danmarks Breve

BREV TIL: Peter Elias von Gähler FRA: Peter Forsskål (1762-12-02)

32. Forsskål til v. Gähler2. Dec. 1762.
Gidda d. 2. Dec. 1762.

Hochgebohrner Herr Envoyé.

Ew. Hochgeb. habe ich zuletzt aus Thor aufgewartet. Den jetzigen Zustand der Reise und der Gesellschaft wird H. Lieutenant Niebuhr schon in gegenwärtigen Briefe angezeigt haben. Gott Lob dass wir uns zu dem Orte unserer destination nähern. Lässt uns die Vorsehung glücklich nach vollendeten Verrichtungen in Yemen, nach Syrien kommen, so wünschte ich sehr den geradsten Weg von dar nach Dänemarck nehmen zu dürfen. Dies wäre nach Livorno zur See, und nachgehends zu Lande nach Dänemarck. Wir haben detouren genung gethan, und die Reise ist weit über mein erstes Vermuthen in die Länge gegangen. Das Herumstreichen so weit von Vaterland und Correspondance kann einen wohl endlich überdrüssig machen, und am allermeisten die tägliche Gesellschaft mit einer Person, von der man sich am meisten entfernen wolte.

Ich bitte noch Ew. Hochgebohrnen unterthänigst um die Gnade, Vorstellungen bey dem Hofe dahin zu thun, dass jedem s. 151 von uns der es will, erlaubt werden möchte den vorbenanten geraden Weg nach Dänemarck von Syrien zu nehmen. Herr Baurenfeind besonders wünscht dieses aber so sehr als ich.

Wir würden vermuthlich, wie wir wünschen Ew. Hochgeb. in Dänemarck vorfinden. Die Freude würde uns unsere Wiederkunft um so viel mehr glücklich und sensible machen.

Mit der grössten Ehrerbietung bin ich zeitlebens

Ew. Hochgebhn.
untherthäniger Diener
Pet. Forsskaal.